Legalisierung von Unterschrift(en)

Unterlagen, in denen eine Unterschrift beglaubigt werden soll, müssen in unserem Büro unterschrieben werden. Daher muss derjenige/diejenigen, der Unterlagen beglaubigt haben möchte, persönlich anwesend sein und sich ausweisen können. Siehe auch „gültiger Identitäts-Ausweis“.

Legalisierung von Fotokopien

In den Fällen, in den eine Kopie beglaubigt werden soll, muss das Original ins Büro mitgebracht werden. Wir machen dann eine Kopie von dem Dokument.

Legalisierung von Adoptionsunterlagen

Im Falle von Beglaubigungen von Adoptionsunterlagen müssen diese bei uns eingereicht werden. Die Bearbeitungszeit beträgt zwischen 1-3 Arbeitstage. Bitte bringen Sie Instruktionen, die Sie normalerweise vom Adoptionsbüro erhalten haben, mit.

Legalisierung von einer Unterschrift eines Firmenzeichnungsberechtigten

Um eine Vertretungsberechtigung beglaubigen zu können, muss ein Handelsregisterauszug des schwedischen zentralen Gesellschaftsregisters vorleget werden, aus dem das Vertretungsrecht vorgeht. Gegen Gebühr können wir diesen Auszug besorgen.

Legalisierung von gewissen Vollmachten, Lebensnachweis, Affidavit

In gewissen Vollmachten, Affidaviten oder ähnlichen Unterlagen soll Information zum Vollmachtgeber von einem Notar beglaubigt werden. In einem solchen Fall müssen Unterlagen vorlegt werden, die das in der Vollmacht/Dokument Angeführte bestätigen. Dies kann beispielsweise ein Pass oder ein Auszug vom schwedischen Finanzamt sein.

Ein Notar soll den Bürgern unter anderen mit Folgendem behilflich sein:

  • Beglaubigung von Unterschriften, Abschriften, Übersetzungen und anderen Angaben zum Inhalt von Akten.
  • In gewissen Fällen als Zeuge beiwohnen (beispielsweise bei Ausschreibungen)
  • Kontrolle von u.a. Verlosungen.
  • Bestätigung, dass jemand zu gewissen Handlungen bevollmächtigt ist oder die Kompetenz bzw. Stellung hat jemanden zu vertreten.
  • Ausstellen von „Apostillen“ ( Bescheinigung gemäß Artikel 6 Absatz 1 des Haager Übereinkommen zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation vom 5. Oktober 1961 ).
  • Nach Kontrolle oder Untersuchung einen Bericht  über seine Beobachtungen erstatten.

Ein Notar ist nicht verantwortlich für:

  • Die Zustellung von Handlungen
  • Erfüllung solcher Aufgaben, die von ihm vernünftigerweise nicht erwartet werden können
Rechtsanwalt Else-Marie Grönstedt